Hallo, Leuchtturm!

Übersetzt von Anna Schaub Durchgehend farbig illustriert € D 16,00 / € A 16,50 / CHF 20.90 Hardcover mit Goldprägung / 17,8 x 29,9 cm 48 Seiten / ab 4 Jahren ISBN: 978-3-314-10525-8


Hallo, Leuchtturm!

Während sich draußen die Wellen brechen und sich das Wetter und die Jahreszeiten kontinuierlich verändern, geht der Leuchtturmwärter gewissenhaft seinen vielen Aufgaben nach: Erst wenn das Öl nachgefüllt, die Linse poliert und der Docht gekürzt ist, kocht er sich sein einsames Abendessen. Dann endlich kommt der Tag, an dem seine Frau zu ihm in den Leuchtturm zieht. Bald gibt es noch weitere Veränderungen – manche freudig, andere weniger. Denn obwohl der Leuchtturm für die Ewigkeit gebaut wurde, geht die Zeit doch nicht spurlos an ihm vorüber.

Ihre eigene Faszination für Leuchttürme inspirierte Sophie Blackall zu diesem Buch. Akribisch recherchiert und mit einem Sinn für subtile Stimmungen lässt die zweimalige Gewinnerin der Caldecott Medal ein vergangenes Kapitel der Seefahrt aufleben. Völlig organisch fügt sich der Text in die mit Tusche und Wasserfarbe gemalten Bilder ein, sodass ein atemberaubendes Gesamtkunstwerk entsteht.

Es würde mich überraschen, falls ein erleseneres Buch in diesem Jahr auf den Markt käme. Kinder werden fasziniert sein.
New York Times

Sophie Blackall, die für ihre Kunst schon zwei Mal mit der amerikanischen Caldecott Medal ausgezeichnet wurde, zeigt ihre Faszination für das Meer und für Leuchttürme in großen, farbigen Illustrationen, die an chinesische Meer- und Wellenszenen erinnern.
Roswitha Budeus-Budde, Süddeutsche Zeitung

Die Texte und kräftigen Farben – mit Tusche und Wasserfarben gemalte Bilder – machen das vorliegende Buch zu einem der poetischsten und bildgewaltigsten Bilderbüchern unter den bisherigen Neuerscheinungen (2020)
Tanja Rudolf, Lesethek

Wunderbar vereint das Buch Sachinformationen zu einem im Zuge der Technisierung untergegangenen Beruf mit einem atmosphärisch und ästhetisch überzeugenden Blick auf ein Leben auf engsten Raum.
Gabriele Kassenbrock, Evangelisches Literaturportal