NordSüd goes NorthSouth


Die Konferenz der American Library Association (ALA) benutzen wir jedes Jahr als Anlaß, unsere amerikanischen Kollegen zu treffen und die neuesten Trends und Themen in den USA zu erkunden. Diesmal in Washington D.C. und unter dem Motto »One Small Step for a Mouse« 50 Jahre Mondlandung mit Torben Kuhlmann. Dabei haben wir mit einer Gruppe von Bibliotekar*innen und Bloggern eine Führung durch das Smithsonian Air und Space Museum bekommen. Dort sind mehrere Originale des Apollo Programms und anderer Weltraum-Missionen ausgestellt.

Am Samstag Abend gab es getrennte Programme. Torben Kuhlmann und Herwig waren zu einem Dinner der Batchelder Preisträger eingeladen. Andrew, Hanna und Heather haben einen entspannten Abend in Kramer Books  gehabt. Ein gut sortierter Buchladen mit Restaurant und hervorragender Auswahl an lokalen Bieren. Am Sonntag Abend fand dann mit der Verleihung der Caldecott- und Newberry-Medaillen der Höhepunkt der ALA statt. Wir waren bei dem Banquett mit mehr als tausend Menschen dabei und hatten an unserem Tisch eine Reihe von interessanten Gästen: Tessa Michaelson Schmidt, die Vorsitzende des Batchelder Awards, Asa Bergström vom schwedischen Verlag Raben & Sjögren, Matthew Winner, ein Bibliothekar und Blogger, Mary Alice Garber von der Buchhandlung Politics & Prose, sowie Torben Kuhlmann und Rashin als Illustratoren.

Von lauten Formen bis stillen Steinen. Die ALA ist eine gute Gelegenheit, unsere US-Autoren und -Illustratoren zu treffen. Wir trafen Mac Barnett, der sich zusammen mit Jon Klassen schon darauf freut, seine deutsche Leserschaft im Oktober auf der Buchmesse in Frankfurt und in Zürich kennenzulernen. Sie sind gemeinsam für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2019 nominiert. Zudem erscheint mit »Dreieck«, »Quadrat« und »Kreis« im Herbst eine Trilogie von den beiden. Dazu gibt es auch noch eine limitierte Sonderausgabe mit einem signierten Kunstdruck von Jon Klassen. Brendan Wenzel haben wir vor drei Jahren auf der ALA kennengelernt. Inzwischen sind mit »Leben« und »Alle sehen eine Katze« bereits zwei Bücher bei uns erschienen. Im Herbst erscheint sein neuestes Buch »Der stille Stein«. Auch mit Rashin würden wir gerne wieder einmal ein neues Projekt machen. Junko Jokota, die ein großer Fan von Torben Kuhlmann ist, hat uns an unserem Stand besucht und sofort die Neuauflage von Warja Lavaters »Tell« entdeckt. Ihre Begeisterung war ansteckend und wir hatten gar nicht so viele Exemplare am Stand, um alle Interessenten zu bedienen.

Zum Abschluss unseres Aufenthalts veranstalteten wir zusammen mit unseren Kolleginnen und Kollegen aus den USA und unserer neuen Programmleiterin Hanna Lang einen Workshop. Red Bank in New Jersey war ein beschaulicher Platz für unsere Klausur, abseits der New Yorker Hektik. Bahrs Landing war das ideale Restaurant für unser Farwell Dinner.